Darmsanierung

Die gesunde Darmwand, eine für Erreger undurchlässige Barriere

Im Darm sind 80% Ihrer Abwehrzellen stationiert

Diese Kampftruppen rücken z. B. bei einem viralen Angriff wie Soldaten zum “Hotspot“, der Eintrittsstelle des Virus im Nasen-Rachenraum aus. Vor Ort eliminieren sie die befallenen Zellen, und damit die gesamte Virusfabrik.

Eine neue Studie mit COVID-19-Patienten bestätigte, dass ein gesunder Darm vor CoV-19 schützt. Dabei wurde der Zusammenhang zwischen einer bakteriellen Fehlbesiedelung des Darmes und einer geschwächten Immunantwort nachgewiesen.

Der Darmwand ist ein engmaschiges Netz

Die Darmwand verhindert nur dann den Übertritt von Krankheitserregern aus dem Darmlumen in die Blutbahn, wenn sie nicht entzündet ist. Deshalb bietet auch nur ein gesunder Darm Schutz vor Allergien, Asthma, Autoimm- und Infektionskrankheiten.

Bei einer Überwucherung des Darmes z. B. mit Gas- oder Fäulnis bildenden Bakterienstämmen entzündet sie sich. Dann kommt es zur Lockerung des Gewebes mit dem Verlust ihrer Barrierenfunktion. Dann ist buchstäblich Tür und Tor geöffnet für den Eintritt von Viren, Bakterien und anderen Erregern ins Körperinnere. Die Hauptschuldigen für die Entzündung der Darmwände sind Antibiotika und Fehlernährung.

Zur Analyse der bakteriellen Darmbewohner verwende ich die neue molekular-genetische Untersuchungsmethode, da sie ein deutlich zuverlässigeres Verfahren darstellt, als das herkömmliche Anzuchtverfahren.

Entzündete Darmabschnitte

Das Reizdarmsyndrom ist gekennzeichnet durch Blähungen, abwechselnd Verstopfung und Durchfall sowie auch teilweise durch krampfartige Bauchschmerzen. Es ist gleichzeitig verantwortlich für die Durchlässigkeit der Darmwand für Schadstoffe und Krankheitserreger. Des Weiteren geht diese Entzündung mit einer direkten Schwächung der dort ansässigen Abwehrzellen einher.

Die stille Entzündung (Silent inflammation)

Bei ihr handelt es sich um eine generalisierte unterschwellige Entzündung im gesamten Körper. Hervorgerufen wird sie durch im Blut zirkulierende, aus einem entzündeten Gewebe stammende Entzündungsbotenstoffe. Sie ist weitgehend ursächlich für die Entstehung von Arterioskleose (Verkalkung der Gefäßwände) und somit von Herz- und Hirninfarkten, wie auch der Arthrose (chronische Entzündung des Gelenkknorpels) verantwortlich.

Rücken- und Gelenkschmerzen

Der die Schmerzen auslösende Knorpelschwund wird teilweise als „altersentsprechend normal“ bagatellisiert. Dabei kann dieser Prozess
durch eine rechtzeitige Weichenstellung zumeist heilsam gestoppt werden.

Es gibt Hinweise, dass der gleiche Mechanismus ebenso für die neurodegenerativen Erkrankungen wie Multiple Sklerose, Parkinson und Alzheimer zutrifft.

Fazit

Bei einer Entzündung der Darmwände ist die Darmsanierung entscheidend für die Schlagkraft Ihres Immunsystems!